zurück zurück weiter weiter
zurück zurück Anhang H

Seite H-01 weiter

weiter
Vorwort
Inhalt
Einführung
aktuelle
Projekte
Grafik &
Design
Spaß &
Humor
Rudis
Rätselecke
Technik
& Test
Impressum
Haftung
Gästebuch
Download
& Links
 ( in diesem Buch ) aktuelle Seite

Historie meines Büchleins

Da ich es vorteilhaft finde, führe ich für spätere Recherchen ein kleines Aktionstagebuch hier in diesem Bereich.

Mit der Seitenreorganisation im April 2005 wurde dies zu einem Anhang mit eigener Seitenzählung, damit für Beiträge mehr Seitennummern freizubekommen sind und keine vierstelligen Seitennummern benötigt werden. Auch ziehe ich aus diesen Aufzeichnungen einen Teil meiner Motivation zu diesem Projekt. Ebenso ist es zum Teil die Datenquelle für den  ( in diesem Buch ) Newsletter, welcher etwa monatlich versendet wird.
Auch für Dich, mein lieber Leser, sollte es Einblicke in die Entstehungsgeschichte dieses Büchleins geben.

Und so beginne ich diesem Teil mit dem entstehen des Gedankens, eine eigene Seite ins Internet zu stellen und ein etwas anderes Design zu gestalten.

Das Internet hatte ich ja schon lange Zeit genutzt, fand aber den Gedanken, „mich im Internet zu Outen“, wie ich es damals nannte, nicht besonder toll. Bei meinem Arbeitgeber wurden Dokumentationen bereits in HTML-Dokumenten abgelegt und der erste Wildwuchs mit HTTP-Servern im Werksnetz begann. HTML hatte mich eigentlich gleich fasziniert, da man mit jedem herkömmlichen Editor diesen Quellcode lesen und sogar erzeugen konnte. Natürlich nur wenn man wusste, was das mit den spitzen Klammern bedeutete.

Buch schließen

Als Browser und Werkzeug wurde damals Netscape 3.3 Gold und später 4.7 eingesetzt. Das Editor-Tool war einfach zu bedienen und erlaubte auch einen FTP-Upload, was die Pflege der Seiten vereinfachte: Fehler beim Browsen gefunden oder neue Informationen - öffnen im Editor - publizieren mit FTP - fertig!
Frames wurden damals nicht benutzt. Erst später, mit Frontpage, kam diese Unsitte auf. Auch die Seiten wurden so durch Frontpage manipuliert, dass ein Upload mit Netscape nicht mehr problemlos funktionierte. Die Strategie vom M$ kostete Netscape das Standbein.

Der Sohn eines Freundes (VM) entdeckte zu dieser Zeit auch das Medium Internet und begann sofort eine eigene Homepage aufzubauen. Weil ich dauernd mit Fragen gelöchert wurde, habe ich auch eine Testhomepage aufgebaut. Damals bei T-Online waren 10 MB Webspace automatisch dabei und so habe ich einige Seiten ins Web gestellt. Von Design war da keine Rede, reiner Testbetrieb!
Und als mir VM irgendwann das Angebot machte, mir eine Homepage zu designen, habe ich dankend abgelehnt und beschloß, doch auch ein eigenes Design zu entwerfen und zu veröffenlichen. So begab ich mich damals auf eine lange Internetreise und suchte nach einer Idee, einer Anregung oder wenigstens nach einer Inspiration.
Wie ich auf die Idee mit dem Buch kam, ist bereits im  ( in diesem Buch ) Vorwort dieses Büchleins (: ich bin ja bescheiden :) beschrieben. Und weiter geht es mit der Historie auf den nächsten Seiten.

zurück zurückzurück weiterlesenweiter weiter
zurück zurück weiter weiter
X-(